...Mutter, wir danken Dir.

..
Der Abschied von Angela Merkel entspricht einer müden Unkultur, die in unserem Land wie ein Schlafmittel verordnet wurde. Sie hat Ost und West nicht vereint. Sie hat den Schlüssel der gesamten Multikultur nie bedient. In Unkenntnis und Blindheit bescheinigte sie, dass Multi-Kulti gescheitert sei. Da wusste ich: Angela Merkel kennt nur den politischen Aufbau eines Personenkults. Sie glaubt tatsächlich, dass die gesamte Multikultur, erkämpft von Menschen, die mitten im Zweiten Weltkrieg zur Welt kamen, nur ein gescheiterter Storch sei. Sie hat keine politischen Nachfolger ausgebildet. Sie hat sich von Journalisten interpretieren lassen. Es gab nie eine Talkrunde mit Frau Merkel. Es gab ausschließlich one-to-one-Interviews. Sie hörte keinem Kollegen zu. Bewusst desinteressiert simste sie, wenn politische Mitstreiter debattierten, denen das Land eventuell am Herzen liegt. Sie wusste, dass sie sich auf die Medien verlassen konnte. Die halfen ihr unwissend dabei, Politiker wie Deppen aussehen zu lassen, demokratische Veranstaltungen ins Lächerliche zu ziehen. Frau Merkel war nicht eine Sekunde naiv oder dumm. Sie wusste, wann sie ihr Funktelefon zücken musste, um ihre Gegner zu betäuben. Ein ignorierter Vortrag ist nicht nur vernichtend. Er macht den Redner zum Gespött der Zuschauer. Die Göttliche der Süddeutschen Zeitung twitterte: "Angela Merkel hat mehr über Politik verstanden, als alle, die über sie nachdenken." Das stimmt. Wir brauchen jetzt eine Kanzlerin, die Politik bereits verstanden hat, bevor sie kandidiert. Wir brauchen keine Spinne ohne Netz. Sie hinterlässt ein Handwerk ohne politische Vertretung und einen Bildungsstand, der in Europa auf Platz 23 dümpelt. Deutschland könnte vielleicht Shitstorm-Weltmeister werden. Die Talente der Menschen, die aus dem Krieg kommen, werden verrotten, weil Frau Merkel nicht einen politischen Scout aufgestellt hat. Der Mindestlohn ist ein pseudointellektueller Leerverkauf, der bei einer Preissteigerung von 2,7 % zum Treppenwitz verkommt. Frau Merkel hat aus der CDU keine europäische Partei gemacht. Wir gestalten noch immer die EZB und deren Zinspolitik. Die Zeitumstellung ist ein Ergebnis, das Frau Merkel nicht im Ansatz kritisiert. "Wähler sind unsicher und orientierungslos!" Das belegt den Personenkult, den Frau Merkel über Jahre inszeniert hat. In einer Demokratie sind Menschen sicher. Sie fühlen sich gut. Sie sehen eine Zukunft. Sie sehen die Welt. Wir sollten Michelle Obama anrufen und um Hilfe bitten. Wir brauchen das mentale Gegenmittel zum Schlafmittel der Frau Merkel. "Sind Sie Bestatterin?" Ich bin Meisterin. Auf diesem Niveau denke und arbeite ich. Dafür wurde ich ausgebildet. Frau Merkels Abtritt gleicht einem Trauerfall, der die Hinterbliebenen sofort auf die Beine stellen sollte. Die Fenster und Türen zur Welt müssen geöffnet werden. Das respektlos in Schutt und Asche gelegte Handwerk muss gehoben und abgestaubt werden. Nennt eure Berufe selbst beim Namen und verzichtet auf Worte wie "nur". Die besten Schulen sollten gebaut werden und Lehrer müssen als intellektuelle Könner respektiert werden. Die besten Gelehrten der Welt müssen für Studenten eingefordert werden. Intellektuelle müssen in die Politik gebeten werden. Journalisten dürfen sich bei Frau Merkel zum Abschied herzlichst bedanken. Sie legte die Axt in die Medienlandschaft, als sie ein Interview ganz bewusst mit dem Youtuber LeFloyd führte. Diese Axt wurde gefunden, Journalismus wird angeschlagen und Wahrheit kann entfernt werden. Und die Finanzbeamtin, die den Cum Ex-Skandal endeckte und Auszahlungen stoppte, sollte das Bundesverdienstkreuz bekommen.