Ausgesetzte

Marschner_KadeWe
Im Alter von 6 Jahren führte ich eine erste nicht-interventionelle Studie in einem Friseursalon durch. Die randomisierten Studien wurden mir von Friseuren erlaubt, was meine ungebrochen tiefe Liebe zu ihnen begründet. Meine Großmutter unterstützte mich und meinen Wissensdurst sehr selbstverständlich. "Waschen, legen, trocknen." Eine überaus freundliche Frau - sie trug einen beigefarbenen Kittel - setzte meiner Großmutter silberne Klammern ins gewaschene Haar, die sie aus ihren Kitteltaschen zog. Dann stülpte sie eine lackierte Metallhaube über den Kopf meiner Großmutter, bediente an dieser Haube einen schwarzen Knopf, um offenkundig Wind und Töne unter der Haube zu starten. Ich fand heraus, dass ich sehr laute Fragen hätte formulieren müssen, um meine abgeschirmte Großmutter in einem öffentlichen Raum erreichen zu können. Diese Erfahrung ist heute eine Erinnerung, auch dann, wenn mir Details entfallen sind. Es wäre doch für Globalplayer von großem Vorteil, wenn sie das Stattfinden von Erinnerungen verhindern. So wäre alles immer neu; sogar die Experten wären immer neu. Selbst der Tod wäre immer neu; er bliebe ahnungslos bestaunt. Heute war ich beim Friseur. Mir gegenüber saß ein etwa 7-jähriger Junge. Er sah in ein IPad hinein. Das Licht flackerte auf seinem Gesicht. Pad machte technische Geräusche. Der Mund des Jungen stand weit offen. Er befand sich in einem Sog. Er sah nicht, wer ihm die Haare schnitt, welche Farbe sein Umhang hatte. Er suchte nicht den Raum nach seinen Eltern ab. Er betrachtete sich nicht selbst im Spiegel. Er ignorierte die Fingerfertigkeit, vielleicht auch eine Unsicherheit, ein Zögern, ein fremdes Handwerk einer Fremden. Die Schere auf seinem Kopf, an seinem Ohr, an seiner Stirn interessierte ihn nicht. Sogar die Länge seiner Haare war ihm egal. Die weitaus älteren Spielmacher haben sich den 'Flow' reserviert; sie haben dieses Erlebnis abgeschirmt. Der Kleine tat mir leid, weil er ausgesetzt wurde. Seine Erinnerungen sind noch zu jung, zu instabil. Er könnte den Platz in einer Opposition nicht einnehmen, nicht verteidigen.