Du bist so in Ordnung

Marschner_NewYork
Das Leben nach einem Todesfall ist nicht mehr in Ordnung. Du warst immer so in Ordnung. Und nun bist Du eben nicht mehr in Ordnung. Wie soll Dein Umfeld mit Dir umgehen? Sag an. 100 Freunde könnten Dich "sortieren". Du bist danach sicher ein fremdes Gesicht, wenn Du Dich im Spiegel betrachtest. Du könntest Dich selbst sortieren, heute sogar mit bereits vor Jahren erkämpften Therapeuten. Dann bist Du für andere Menschen fremd. Spiegelfechter können sich nicht mehr in Dir erkennen, um Dich zu verzerren. Das ist wunderbar, denn jede wirklich gute Geschichte bleibt lange unbekannt. Du verstehst plötzlich, dass Du in Ordnung bist, auch wenn Du überhaupt nicht in Ordnung bist. Das Chaos fliegt in Dir herum. Stürme toben in Dir. Die Fetzen fliegen. Fragmente setzen sich. Künstler verzweifeln, weil sie dieses innere Chaos nicht finden können. Manche finden es nie. Ihr Leben war immer voll und in Ordnung. Philosophen versuchen gerne die Ordnung im Chaos zu erklären. Einige scheitern. Ihr Kopf wurde in Anstalten sortiert und in Ordnung gebracht. "Ich weiß nichts mehr!" Sprich diesen Satz laut, damit Du Dich hören kannst. Ein Philosoph zitierte andere Philosophen und erklärte Dir die Leere. Ein Künstler rollte Dich wahrscheinlich durch Farbe. Eine guter Therapeut sagte Dir: "Oh! Ein wirklich sehr guter Tag. Sie machen Fortschritte. Ab heute ist für Sie wirklich alles möglich." Wenn Du sehr jung bist, wirst Du sicher das Internet bevorzugen. Du hast 1200 bis 800.000 Freunde. Es kann sein, dass Deine Trauer untergeht, weil Dich 800 bis 400.000 Freunde beneiden werden. Du bist das Chaos, das die gesamte virtuelle Welt in Ordnung bringen muss. Das ist eine echte Manie geworden. Spiegelfechter werden Dich sogar hassen. Vielleicht bist Du 15 Jahre alt. Harte Zeiten für Dich. Hut ab. Solltest Du das Internet spießig finden - dann wird man Deine Trauer ignorieren. Man wird Dich hochnäsig finden. Achte besonders auf die aus Deiner Sicht uralten Menschen. Sie werden Dich besprechen - wie einen Ausnahmefall, wie einen Sonderling, wie einen Terroristen, der etwas plant. Deine Trauer wird zum lästigen Vorwand erklärt. Vielleicht wird man Dir die Fake News andichten. Das bringt die Spannung in die Ordnung. Du lehnst das Internet ab? Dann musst Du ein Saboteur sein. Verdächtig bist Du, weil Du schreiben kannst.