Alle Menschen werden jetzt Freunde

"Der Rechtsstaat ist nicht verhandelbar!" Diese Aussage von Frank-Walter ist nicht korrekt. Der Tod, jene Bedingung für jedes Leben, ist nicht verhandelbar. Leben in einem Staat ist immer und jederzeit verhandelbar - wenn Politik stattfindet. Es ist immer dann nichts verhandelbar, wenn Organe nicht mehr zuhören. Amtssprache hört nichts - das ist ihr Wesen. In den 1980er Jahren waren etwa 100 Häuser in Berlin besetzt. Die Gammler, die Penner, die Randalierer sorgten am Ende für bezahlbare Mieten. Nun wurde Berlin an große Konzerne verkauft, die, so ganz ohne Skills, teure Wohnungen an Menschen verkauft haben. Im europäischen Vergleich blieb Berlin, für Käufer aus Paris, Madrid, Mailand, Rom, New York, absurderweise billig. Berliner Kinder, die heute 18 Jahre alt sind, werden keine bezahlbaren Wohnungen finden. Schuhe von Vans, Shirts von Calvin Klein werden keinen Vermieter interessieren. G20 in Hamburg hatte eine deutlich europäische Sprache, erinnerte an Genua. In der Elbphilharmonie sollten alle Menschen Freunde werden - in den Straßen knüppelte die Polizei, weil Gewalt natürlich keine Sprache ist. Autos brannten, die Versicherungen ersetzen werden - jene Konzerne also, die den Globus beherrschen werden. Donald Trump sagte in einem Interview, er verstehe die Globalisierungsgegner sogar. Eine Aufsagerin eröffnete bei Spiegel-TV: " …randalierende Idioten…" Die Übersetzung des Wortes stand ihr nicht ins Gesicht geschrieben. Der Rechtsstaat kommt wie der Tod daher. Frank-Walter zeigt uns seine Skills. Die sind sicher nicht verwandelbar.