Das Stück ist beendet

Marschner_Arena
Und die Vorstellung beginnt. Auf der Bühne liegen die Dollarnoten. Das Licht fällt anders. Zwei weiße Vorhänge sehen plötzlich unpassend aus. Gerade, in der Dunkelheit, machten sie Sinn. Man möchte den Platz noch nicht verlassen. Man möchte nicht, dass das Schauspiel ein Ende genommen hat. Das Stück war schön. Es war sogar sehr schön. Manche rennen sofort raus. Sie brauchen Luft, ein Getränk, eine Zigarette. Sie müssen reden. Sie beenden das Schweigen im Zuschauerraum. Die dunkle Seite des gesamten Spiels ist nicht gut fürs eigene Ego. Ich bleibe sitzen. Sitzenbleiben hat viele Vorteile. Ich muss nicht in einer menschelnden Masse stehen, die sich durch einen einzigen Ausgang drängt, die im Stau steht, die sich genervt anlächelt. Der Mann an der Tür lässt mich sitzen. Er glaubt, dass ich eine wichtige Fotografin bin und dann beginnt meine Vorstellung. Was passierte, kämen unausgebildete Schauspieler auf die Bühne. "Hallo, ich habe meinen Namen vergessen. Ich soll einen Typen spielen… oh…jetzt sind mir die ganzen Handlungsstränge entfallen. Aua. Der Scheinwerfer blendet mich auch so. So kann ich nicht arbeiten. MannUndMistHier. Das Köstum ist auch so eng. Ja! Entschuldigung. Ich mache Fehler. Aber ich halte es mit der Bergpredigt - und so halte ich euch beide Wangen hin." Die Dunkelheit lachte sicher zunächst. Später flüsterte die Dunkelheit. Dann forderte die Dunkelheit ihr Geld zurück. Die Bergpredigt ist kein Showelement. Das führt dazu, dass Kirchenvertreter Leiharbeiter, also Gastarbeiter, einstellen. Leiharbeiter bekommen nur die Ahnung von einer fundierten Ausbildung. Rechne das mal mit Geist weit - nicht nur hoch. Was ein Schauspiel. Wie heißt übrigens der Geist, der bei Euch wohnt? Ihr lebt sicher nicht mit Namenlosen unter einem Kopf?!