Wenn die Pferde nicht mehr zu halten sind

Marschner_Schmetterling
"Mein Mann ist gestorben. Er muss sofort abgeholt werden. Können Sie das!?" Ich lausche einer durch jahrelangen Alkoholkonsum fragmentierten Stimme. Das Fahrige ist nicht Trauer. Das Nervöse lauert seit Jahren im Timbre. Die großkotzigen Nuancen erlauben es nicht mehr, dass ein Freund anruft, um den hilfreichen Cognac zu decken, der den Kreislauf in Schwung bringen kann. Die fehlenden Rillen im Gehirn lassen die Nadel, die eine Staubmaus gefangen hat, über die Platte wischen. Die steifen Ähs und Alsos, die schwimmenden Gedanken entspringen nicht einer charmanten Frau, einer resoluten Frau, einer leisen Frau, die eben eine rauchige Stimme hat. Diese Stimme gehört einer Gewohnheitstrinkerin, die am Totenbett Ihres Mannes einfach nur betunken ist; und die mich dann fragt: "…können Sie das!?" Meine Großmutter sagte mir regelmäßig: "Aus Dir wird was. Du hast eine hohe Denkerstirn." Ich denke also nach: Hausabholung…Hausabholung…ich komm gleich drauf! Meine innere Stimme bittet meine Nackenhaare um Aufmerksamkeit. Die stehen sofort auf: Nein, nein, nein. Jahrelang musste ich Pfarrer mit roten Schnapsnasen ertragen. Jene von der Gesellschaft gedeckten und verehrten Eminenzen, die, großkotzig und gleichgültig, hunderte Abschiede verdarben. Jahrelang musste ich die Vorurteile, die Friedhofsträger, Gärtner und Pathologen zu Alkoholikern stigmatisierten, ertragen…nein. Punkt. Die betrunkene Frau will mich gegen einen Kollegen ausspielen. Ich gebe ihr ein 'Alles Gute' und drücke sie aus der Leitung; weil ich meinen Geist für die richtigen Menschen ungiftig halten muss. Ich weiß, ich weiß. Kinder sollen immer die Wahrheit sagen. Erwachsene nicht. Die zwei Maßstäbe der Bequemlichkeit. Viele Male betete ich während einer Trauerzeremonie: "Bitte, Gott. Mach, dass der Ehemann der Verstorbenen dem Pfarrer nach der Zeremonie eine runterhaut - nur für diese Respektlosigkeit." Menschen sind einfach zu barmherzig. Dabei ist es ein wunderbares Gefühl, wenn die Pferde nicht mehr zu halten sind, wenn sie durchgehen, lospreschen und den Boden aufwühlen, bis der ganze Staub auffliegt. Könnten meine Kollegen und Partner nüchtern in den Haushalt einer betrunkenen Frau kommen? Ja. das könnten sie durchaus. Sie müssten sich sogar ihren Geist vergiften lassen, wenn ich es zulassen würde. Bin ich strikt, nüchtern, konservativ? Absolut. Ich stelle meine Kunden nicht auf schwankende Böden. Ich bin die bunte Bestatterin. Ich war nie die düstere Bestatterin.