Wenn die Hausintelligenz stirbt

Hat man je einen Kripobeamten, einen Feuerwehrmann, eine Apothekerin, einen Klempner, eine Polizistin, einen Zahnarzt im Notdienst gefragt: "Was machen Sie eigentlich um 2:30 Uhr auf einem Balkon?" Gab es je Bestatter, die in ihrem Bestattungsinstitut wohnten? Gab es je unbemannte Bestattungsfahrzeuge? Gibt es Hausabholungen, die ohne den Einsatz von Menschen im Notdienst machbar sind? Gibt es Bestattungsinstitute, also Unternehmen, die ohne Kunden überleben? Solche Fragen kommen meist dann, wenn in Haushalten nur noch die TV-Geräte flackern. Ich will aber ehrlich sein. Ich sitze seit dreißig Jahren in meinem Geschäft, lackiere mir in der Präferenz die Nägel, öffne die Fenster, um sie trocknen zu lassen. Dabei trage ich, wie jeder 24/7-Mensch, einen Frotteeschlafanzug. Da Menschen im Notdienst, Polizisten und Kripobeamte inkludiert, keinen Dienst am Menschen leisten, laufe auch ich durch meine Räume und zähle Schäfchen, genieße ein Leben ohne Bett, Kind und Kegel. Hat man je erlebt, dass ein Rechtsanwalt, wie ein Daddy, der selbst offenkundig nicht in Erscheinung treten möchte, einen Brief für eine Busenfreundin vorformuliert, den sie nicht in die ICH-Form bringen kann? In der offenkundig fremden Charakterrolle eines männlichen Rechtsanwaltes nennt sie sich selbst die Antragsgegnerin. Müsste ich in so einem Fall wie ein Kleinkind in der analen Phase antworten: "Die Bestatterin hat ein Gewerbe. Die Bestatterin hat Kunden, Geschäftspartner und Kollegen. Die Bestatterin fügt noch etwas hinzu." Was sind dann eigentlich Charakterzeugen? Hat Sebastian Edathy einen guten Charakter? Klar. Er benutzte seinen Dienstrechner für den Kindesmissbrauch. Hatte Weinstein einen guten Charakter? Die Creme der Creme bestätigte einen guten Charakter - immer und immer wieder, bei jeder Verleihung. Auch seine Ehefrau war über Jahre begeistert. Hat der Bundeskanzler Charakter? Klar. Die Kanzlerschaft sprach sogar für einen guten Charakter. Früher war es der Ehering. Heute haben Täter Wohnungen. Wer eine Wohnung hat, der hat automatisch einen astreinen Charakter. Das Kuriose ist, dass Zeugen einen guten Charakter bescheinigen müssen. Ich persönlich bräuchte dafür keine Zeugen. Ich bin dank guter Kinderstube ein eigener Charakter geworden. Was wissen Fremde über meine Prägung, über mein Temperament? NICHTS. Mit derartig narzisstischem Stuss muss ich mich während meiner Arbeit befassen. Und hier ist klar, dass ich mich nicht mehr auf meinen Notdienst und auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren kann. Vielleicht finden sich in der Stadt noch Menschen, die Charakterzeugen mimen, die das NICHTS einer lästigen Narzisse aufblasen, die sich parasitär, ohne jede soziale Kompetenz, in mein Geschäft inszeniert. Ist die Frage Wie viel Geld muss man ausgeben, um Leute wie sie nicht mehr treffen zu müssen? eine Einladung zur netten Kontaktaufnahme? Wünsche ich eine Kontaktaufnahme, wenn ich die Polizei mehrfach rufen muss? Wie krank muss jemand im Kopf sein, der mir heftigste Straftaten anhängen will und dann vorgibt, dass er mich stets "nett" kontaktiert. Wie gestört muss jemand sein, der Trauernde in einem Bestattungsinstitut behelligt? Wie verkorkst muss jemand sein, nachts im Nachthemd vor einem Bestattungsinstitut zu eiern? Die Pussy Riots hatten dagegen eine gigantische Hausintelligenz. Die Klima-Kleber haben meinen Dienst in der Form nie gestört. Für Dilettantismus fehlt mir einfach die Kreativität.

Narzissmus und Religion

In meinem Beruf stellte sich stets eine Verdrehung zwischen Kirche und Mensch klar heraus. Als ich den Beruf erlernte, gab es fast ausschließlich männliche Pfarrer. Nicht selten hörte ich in den 90er Jahren, dass der Pfarrer beim Gespräch angetrunken war. Nicht selten sah man bei Trauerfeiern, dass Pfarrer ein durch Alkohol gezeichnetes Gesicht zeigten. Die rotblauen Nasen lösten in der Trauergemeinde keine Empörung aus. Sie lösten ein Fremdschämen aus. Man nahm eine mechanisch wirkende Rede, fahrig und lieblos, eben einfach hin. Man musste einen wankenden Grabgang hinnehmen, denn Kritik an der Kirche bedeutete Kritik an der Religion. Ein Pfarrer, damals auf Augenhöhe mit Richtern, war unantastbar. Er brauchte keine Eigentumswohnung, um Gesetze aushebeln zu können. Die Kirche kann man schlicht nicht auf Schmerzensgeld verklagen. Briefe an Obrigkeiten, Abbilder Gottes, also keine Diener Gottes, versandeten und versanden in einem bürokratischen Nirvana; ein Ort, an dem Menschen Pingpongbälle sind. Heute muss man einen Trauerfall in einem Büro der Kirche melden: "Der Bestatter muss erst den Sterbefall anmelden." Seelsorge, also die Sorge um das Geistreich, spielt hörbar keine Rolle mehr: "Wir brauchen den Bestattungstermin. Der Pfarrer hat viele Termine." In den Büros sitzen Vizegötter. Leicht barsch. Leicht genervt über Irdisches, über Humanes. Die Seele wird zum Perpetuum Mobile! Die Maschine, die ganz ohne Energiezufuhr lebt, wird zu Gottes neuem Werk, denn schuld sind am Ende nicht die Wichtigen, die, wenn man sie endlich wichtig nimmt, nie etwas tun können, weil SIE ja schließlich nur kleine Werkzeuge sind. Narzissmus spaltet am Ende sich selbst auf: Opfer-Täter, Opfer-Star, Opfer-Player… Heute hat die Kirche, auch durch viele Skandale, die öffentlich wurden, einen spirituell schönen Ruf verloren. Sie hat Spirit zertreten. Die Getauften werfen natürlich auch harte Bälle. Sie sitzen natürlich auch in den Medien. Die Bühne der Kirche ist in der Politik zu finden. Die Bruderschaften sitzen nicht in Gotteshäusern. Sie meditieren nicht. Sie beten nicht. Der Totensonntag wird halt ein Sonntag sein. Die Steuern fließen. Die Immobilien sind gut vermietet und stehen immer gut im Kurs. Radio Paradiso hat die weibliche Hauchstimme, die Weisheiten durch den Äther schickt. Elektrische Wellen transportieren Gott. Der Papst könnte bei Let's Dance mitmachen; so, wie Jürgen Fliege eine eigene TV-Sendung hatte. Der Papst könnte sogar ein Hotelzimmer zerlegen. Er könnte die Füße aller Zimmermädchen in Champagnerschalen waschen. Er könnte die Kollekten durch einen Ventilator werfen….Er könnte sogar nach Herzenslust lügen. Er könnte den Pagen als Sünder darstellen, der ihm absichtlich Alkohol in die Minibar stellte. Er könnte den Hotelmanager lauthals und öffentlich als Teufel diffamieren. Er könnte behaupten, der Manager habe ihm am Empfang die Schlüssel überreicht und diabolisch bedrohlich gesagt: "Ihre Zimmernummer, Hochwürden, ist die 6-6-6." Der Papst darf nur nicht das Kreuz umdrehen. Er müsste auch die Bibel im Nachttisch des Hotelzimmers belassen. Die Medien wären begeistert. Vielleicht bekäme die Kirche wieder Zulauf. Der Papst ist ein echter Bro. Der arme Hotelmanager müsste abtauchen, er müsste sich einer Gesichts-OP unterziehen. Jeder Staatsanwalt würde den armen Mann verdonnern müssen. Videos würden sich auf unerklärliche Weise in Luft auflösen; der Rest läge in Gottes Hand. Gil Ofarim hat gelogen. Er hat das beschaulich leise Leben eines Hotelmanagers zwei Jahre lang auf seine schmutzige Bühne gezogen. Er hat einen ihm fremden Mann in sein schmutziges Rampenlicht gezerrt. Das ist narzisstisch. Das ist nicht jüdisch. Er hat es nicht getan, weil er einen Glauben hat. Er hat es getan, weil er keinen Glauben hat. Damit diskreditiert er eine Gemeinschaft, die einen Glauben hat. Er versetzt diese Gemeinschaft völlig unnötig in Angst und Schrecken. Die Jüdische Allgemeine schreibt fast verzweifelt: "Es gibt Antisemitismus in Deutschland." Den gibt es unbestritten! Wir sollten aber nicht in Gil Ofarims Kopf schauen wollen. Er hätte ein Hotelzimmer zerlegen und den Schaden bezahlen sollen. Wir sollten lieber den Hotelmanager mit netter Post erfreuen. Er kann wieder a-t-m-e-n. Er kann endlich wieder sein stilles und feines Leben führen. Seine gequetschte Seele kann sich wieder auseinanderfalten. Mehr hat er nie verlangt!

Bodenlose

In den 90er Jahren haben sich Berufsgruppen in Deutschland umsprühen lassen. Diverse Wirtschaftsdienste suchten, im Schneeballsystem, im Grunde Handlanger, die Finanzprodukte verkaufen sollten. Zugmittel für Orientierungslose ist immer schnelles Geld - unter dem Deckmantel: "Der Kunde sucht das Produkt allein aus." Das wäre so, als würde ich sagen: "Der Kunde schaufelt sein Grab allein." Damit wäre ich noch ungefährlich, es sei denn, ich würde manipulieren; und die Aktion als Burnout-Event verkaufen. Der Grund für den Fachkräftemangel liegt daran, dass Konditoren, Landschaftsgärtner, Unternehmer mit Angestellten als Idioten verlacht wurden: Deppen, die Steuern bezahlen. Der gefährlich manipulative Hebel war immer der gleiche Spruch: "Steuerberater beraten nicht." Die Endergebnisse sind Politiker, die Cum-Ex Geschäfte deckten und Finanzbeamte blockierten. Die eskalierende Manipulation zeigte sich kriminell im Fall Wirecard, als man ausländische Journalisten über 2 Jahre verfolgte, bedrohte und verklagte. Der einfache Begriff Vertrieb wurde in Misskredit gebracht. Der Orientierungslose stürzte nicht selten ins Bodenlose. Wie gut, dass nun die Coachs aus dem Boden schießen, wie die Pilze. Der Coach ist im Wortsinn ein Kutscher, der die Fahrrouten seiner Klienten gut umsetzt. Ein Taxifahrer muss immer die schnellste Route wählen, damit die Fahrt nicht teuer wird. Im Sport wurde der Coach weltberühmt. Das Prinzip wurde dann in die Wirtschaft übertragen. Leider, leider ist dieser Begriff nicht geschützt und damit bald nicht mehr geschätzt. Das wäre so, als würde ich schreiben und plötzlich meinen ich bin jetzt Journalistin. Die Göttliche, Evelyn Roll, Schwergewicht der Süddeutschen Zeitung, würde nicht einmal eine Braue nach oben bewegen müssen. Ich bin Bestatterin. Manipulierte ich mich selbst, könnte ich alles sein - am Ende könnte ich nichts wirklich. Tausende von Vertrieblern rekrutieren Menschen über das Internet. Healthcoach. Lifecoach. Businesscoach. Coach of the Coach. Mentalcoach. Das scheint der Untergang aller Sportmannschaften zu sein. Die Trainer für den Sport werden nicht mehr ausgebildet. Der Kutscher ist bereits tot. Der Taxifahrer wird für seine Lizenz verlacht. Uber hat einfach die Gesetze ausgehebelt und manipulierte Politiker finden sich witzig, innovativ, geradezu bahnbrechend. Nun wurde das Wort Coach über Jahre erfolgreich vergewaltigt. Die Grenzen zur Psychologie sind im Netz plötzlich schwimmend, nicht klar sichtbar. Jeder Psycho kann sich also in eine Kutsche setzen, viel Geld dafür verlangen; und Menschen in den Dreck steuern. Jeder Kranke kann sich Coach nennen und mit 1-2 Kontakten ins Europaparlament gelangen. Er zeigt ein Zertifikat mit Stempel, zieht sich ein hübsches Gewand an, jodelt zwei Fachbegriffe und verdreht die Schrauben, die sich mehr und mehr lockern. Danken wir Loriot für sein berühmtes Jodel-Diplom. Er rekrutierte uns nicht für enorm viel Geld. Er wollte uns Spaß bringen. Nun startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Bundesprogramm - das Modellprogramm: Mental Health Coaches. Sport kommt auch in diesem Programm nicht vor. Die Worte Bewegung und Kultur sind leere Worthülsen. In einem Zukunftspaket lagen 10 Millionen Euro. Es wurde 2023 abgeworfen. Jugendliche sind unter Umständen Opfer von Opfern. Also, Du Teenager, sag was, sag, was mit Dir ist. Gib Deine Emotionen jetzt einfach mal her. Der Kutscher fährt Dich dann zum Psychologen. Vielleicht ruft er dafür UBER. Schuld für deine eventuell spätere Bodenlosigkeit, Orientierungslosigkeit, zusätzliche Verwirrtheit bist DU, denn DU solltest dem Coach (Kutscher) das Ziel benennen. Wenn also ein Psycho-Kutscher beschließt, Dich in seinen eigenen Dreck zu fahren, dann hat er nur Deine Anweisung befolgt. Lisa Paus ist dann auch nicht mehr verantwortlich. Das Geld für Deine Gesundheit gibt es dann nicht mehr. Bis dahin haben wir dann vielleicht aber Xanax-Vertriebler - einst Fleischer, Finanzexperten und auch Coachs, die ihre Produkte stets bestens kennen. Wichtig ist nicht witzig. Ich kenne leider nur zwei durch und durch ausgebildete Coachees, die wirklich klar im Kopf sind. Auffällig ist bei beiden eine große Begeisterung für Natur und Sport. Eine Kutscherin ist seit Jahren im Reitsport. Sie trainiert also mit Pferden. Die andere Kutscherin trainiert seit Jahren im Wassersport. Beide arbeiten, so, wie es Meister tun. Im Netz gibt es grauenvollste Erfahrungsberichte über kranke und kriminelle Scharlatane, die sich Coach nennen dürfen. Sie manipulieren unsere Parlamente. Sie manipulieren unsere Familien - und Kinder. We don`t need people like you! Kriecht zurück unter eure Felsen.

Diskretion ist ein Schwergewicht

Ich habe einen Termin mit einem Botschafter Frankreichs. Eine Urne muss für den Transport nach Frankreich versiegelt werden. Die Diskretion wird mit Wachs besiegelt; und so kann kein Mensch, einschließlich meiner Person, Heimliches, Betrügerisches, Vertauschtes der Urne beigeben. Der Wachmann der Botschaft öffnet mir die Tür. Er begrüßt mich, dabei sieht er mich an - für Leichtgewichte ein schon zu schweres Ereignis: "Bonjour Madame." Ich bekunde meinen Termin. Meine Kundin, die Hinterbliebene, wartet seit Tagen nervös auf die Zusage für den privaten Transport nach Frankreich. Monsieur Eric muss eine Genehmigung dafür erteilen: "Dokumente und Siegelung sind in circa 40 Minuten fertig.", sagt er. Ich suche ein Café Unter den Linden. Starbucks ist mir zu duzig. Der eigene Vorname wird, wie in der Grundschule, auf die Becher geschrieben. Ein Donatshop - zwischen zwei Souvenirläden - passt nicht zu meiner Stimmung. Die Leichtgewichte in Werbung, in Persona, in Medien unterfordern mich über die Maße mit ihrer mittlerweile stumpf schnatternden Oberfläche. Ich sehe auf die gegenüberliegende Straßenseite. Das Adlon… Ich wähle den Nebeneingang. Zufällig lande ich aber im Zigarrengeschäft des Hauses. Ein aufgeräumter Mensch kommt mir entgegen: "Guten Tag." Ich habe mich in der Tür geirrt, will ich doch ins Café. Der Geschäftsinhaber hilft mir. Natürlich hilft er mir. Wir kommen kurz ins Gespräch. Die Zigarren liegen schwer in Humidoren, die Zigarillos machen einen eleganten Eindruck. Sie warten geduldig in dezent beleuchteten Vitrinen. "Es gibt im oberen Geschoss die Zigarrenlounge des Adlon.", sagt er. Ob auch Frauen diese als männlich geprägte Domäne besuchen? Mit einem Hauch Irritation, als käme ich aus einer anderen Zeit, sagt er lächelnd: "Ja, aber natürlich. Selbstverständlich." Im Geist sehe ich mich mit Zino Davidoff in einem schweren Sessel sitzend und schweigend. Mein Opa besucht mich plötzlich im Sinn. Schach würde er spielen und eine gestopfte Pfeife, wie eine Friedenspfeife, rauchen. Mir fällt auf, dass niemand unser Gespräch unterbricht. Niemand stört uns. Niemand hat nur mal kurz 'ne Frage. Die Magie der Schwere hat die Leichtigkeit des Seins erfunden und getragen. Der aufgeräumte Inhaber zeigt mir den Weg und begleitet mich ins klar beleuchtete Café. Wir verabschieden uns - wünschen uns einen schönen Tag. Im Café bestelle ich einen Americano und einen berliner Marmorkuchen. Ich frage nach einer Möglichkeit meine Hände waschen zu können. "Ich zeige Ihnen den Weg zu den Toiletten." Ein junger Mann in Hausuniform führt mich in die Lobby, zeigt mir dann die Richtung. Diskretion ist ein Schwergewicht mit bedeutender Stimme und leichten Gesten. Die Lobby muss Tonnen wiegen. Der schwere Boden und der schwere Leuchter, die schweren Sessel und die schwer satte Akustik breiten sich ganz leicht aus. Die Gäste schweben. Eine satte Marmortreppe, die man schreiten muss, führt zu den Toilettenräumen. Eine Windrose im Marmormassiv zeigt nicht nur die Himmelsrichtungen. Sie zeigt federleicht auf flauschig weiche Handtücher. Die dunklen Vollholztüren mit Silberknauf machen aus jeder Kabine ein Abteil, das Körpergeräusche abschirmt. Auf dem Weg zurück ins Café touchiere ich einen echten Berliner. Albert Krigler war mausearm als er seine Geliebte traf. Und so kreierte er ihr einen eigenen Duft. Er war Chemiker. Er ging nach Moskau. Er wurde Parfümeur. Sein Kleidungsstil hat die Kollektionen von Paul Harnden inspiriert - da bin ich sicher. Albert Kriglers Botschafter sprühen die Duftnote von John-F. Kennedy auf eine schöne Karte. Dann sprühen sie die Duftnote von Jackie Kennedy auf eine weitere Karte. Sie reichen mir beide Karten und dann warten sie geduldig. Unfreiwillig muss ich lachen und strahlen. Beide sehe ich nun leibhaftig und in Bewegung. Unaufdringliche Schwergewichte duften leicht blumig und sportlich kernig. Ich drücke und tupfe beide Karten an meinen Hals. Die Kriglers müssen lachen. Americano und Marmorkuchen warten auf mich. Ich muss Albert Krigler das Versprechen abgeben, dass ich ihn ein zweites Mal besuchen werde. Mit Jackie und John am Hals fühle ich mich wie ein neuer Mensch. Mir fällt auf, dass ausgebildete Handwerker schwere und diskrete Autarke sind - mit ausgebildeten, fortgebildeten Gehirnen. Das Adlon stellt sicher auch keine Fitnesstrainer ein, die sich zum "Löffel 1" machen, sich selbst für fremde Zwecke missbrauchen und fremde Räume ausforschen. Minchen&Trinchen machen dort sicher kein zweites Mal Tonaufnahmen oder Fotos von Schwergewichten. Sie müssten gehen und bekämen ein dauerhaftes Hausverbot. Ich beiße in meinen Marmorkuchen, nippe an meinem Kaffee und frage den jungen Mann: "Warum sollte ich unter dem Niveau ihres Hauses arbeiten? Würde Ihnen ein Grund einfallen?" Er schüttelt leicht den Kopf, zieht dabei nuanciert seine Schultern nach oben und lächelt. 60 Minuten sind vergangen. Monsieur Eric von der französischen Botschaft ruft mich an: "Sie können kommen, Frau Marschner." Im Café werde ich herzlich verabschiedet. Jackie und John flankieren mich; und so ist der Transport einer Urne nach Frankreich - in aller Diskretion - ein Weltereignis, das niemand bemerken soll. Das schwere Adlon hat die Leichtigkeit des Seins erfunden - in Berlin.

Kauft nicht bei Juden

Bella Hadid ist die schönste Frau Ihrer Generation. Chirurgen mussten die markanten Gesichtszüge von ihr hundertfach in fremde Gesichter transportieren. Ihre Roots, väterlicherseits, liegen in Palästina. Bella bestimmt die Modewelt maßgeblich mit. She is a Leader. 61 Millionen Menschen folgen ihr. Im Mai 2021 lief sie bei einer Palästina-Demo in New York mit; und sie schwenkte die Palästinafahne. Natürlich postete sie Videos auf Instagram. Nun löst eine Verschwörungstheorie einen Shitstorm aus. Fans behaupten, dass Dior Beauty nach dem Angriff der Hamas auf Israel den Vertrag mit Bella Hadid auflöste. In einem Shitstorm wurde zum Boykott von Dior aufgerufen. Das meint: "Kauft nicht bei Dior!" Schließlich stellt sich heraus, dass Bella Hadid seit 2022 nicht mehr das Gesicht der Marke ist. Die Cancel Culture ist an einem politisch bekannten Höhepunkt angekommen, den meine Generation als abscheulich verinnerlicht hat. "Kauft nicht bei Juden!" Genau da ist die Cancel Culture angekommen. Dort fühlt sie sich heimisch, mächtig. Der kleine Hanswurst, ein weltweites Phänomen, ist in einem Sturm mächtig, wenn er seine Fäkalien entfesseln und schmeißen darf. Es geht doch nicht um Israel und Palästina. Es geht um die Juden. Es geht nicht darum, dass Bella Hadid eine Freundin oder Kollegin in Tel Aviv hat, mit der sie öffentlich einen Olivenbaum pflanzt - ein symbolischer Baum, der beide Staaten verbindet. Es geht um die Juden. Das Wort Antisemitismus wirkt heute wie eine leere Phrase. Heute geht es um den Judenhass. Einigen Menschen geht er ganz leicht über die Lippen: "Du Jude!" Andere Menschen mahnen mit erhobenem Finger: "Oh. Das ist antisemitisch!" "Antisemiten" sind heute jene Menschen, die genau wissen, welcher Bankier den Konzern LVMH zum Imperium machte: "Der Jude, Antoine Bernheim." Der einfältige Dummkopf trumpft stets und unmittelbar: "Die Rothschilds waren auch Juden." Die Religion von Bernard Arnault spielt keine Rolle. War Christian Dior ein Christ oder ein Agnostiker? Das spielt keine Rolle! Sie sind Erpressbare, Warnbare, Giganten, die schnell fallen: "Kauft nicht bei Dior." Die Cancel Culture bringt den Sound für Hass: "Dior, Flaggschiff von LVMH, wird von einem Juden finanziert. Bella Hadid ist ein Model, eine junge Unternehmerin. Sie ist keine Jüdin. Deborah Middelhoff quittiert ihren Posten als Chefredakteurin im Jahreszeiten Verlag. Sie geht ins Ausland. Sie ist Jüdin! Bella Hadid ist die Figur in Lola rennt, die jede Sekunde eine Entscheidung trifft, die mit jedem Posting 61 Millionen Menschen in Bewegung versetzt. Was wäre wenn…61 Millionen Menschen für Israel und Palästina Olivenbäume pflanzen, pflegen und die Oliven gemeinsam ernten? Dann würde die Cancel Culture, die keine Kultur ist, den politischen Höhepunkt nicht finden müssen. Und da diese Kultur keine echte Kultur ist, merken Menschen nicht, dass sie in den Judenhass gesteuert werden. Menschen sagen, dass sie keine Juden hassen. Das meinen sie auch ernst. Das meinten Sie immer ernst! Nur…die Juden sind schuld. Sie waren immer schuld. Sie haben sich nie zu Jesus Christus bekannt. Richard David Precht und Herr Lanz vom ZDF hassen Juden nicht. Sie wollten einfach nur mal öffentlich sagen, dass orthodoxe Juden nicht arbeiten dürfen. Erlaubt ist der Diamantenhandel und Finanzgeschäfte. Das ZDF bedauerte, dass diese Äußerungen Kritik ausgelöst haben. Kauft nicht bei Juden! Sie sind anders! Der Precht hatte im Grunde recht. Deshalb bedauern "Antisemiten" die Kritik der Juden. Antisemitismus ist das Tarnkäppchen für Deutsche, die Herrn Höcke verdammen, der über das Mahnmal der Schande spricht. Er bekleckert die deutsche weiße Weste. Lola Bella Hadid rennt mit 61 Millionen Menschen. Die kann sich sehen lassen. Herr Kubitschek, der einen Schuldkult von deutschen Schultern reißen will, geht ohne antisemitisches Tarnkäppchen in Deutschland nicht durch. "Keinen Meter für Faschisten!" Aber der Jude kann gehen. Deutsche reflektieren bis heute nicht, dass sie einem Dummkopf, einem Dieb, einem Lügner folgten, der eine gigantische Cancel Culture zur Kultur erklärte. Sie studieren Hitler. Sie analysieren ihn. Sie vermissen ihn auf eine neurotische Art und Weise. Sie reflektieren nicht, dass er sich, wie ein Dieb, aus der Verantwortung gezogen hat. Sie verzeihen ihm auch nicht, dass er sie sitzen ließ…und deshalb ist der Jude schuld. Der Jude ist noch da. Der Jude hat überlebt. Der Jude hat die Verbrechen aufgedeckt. Der Judas hat den Führer verraten. Deutsche glauben, dass sie Antisemiten sind. Sie glauben es tatsächlich. Jüdisches Leben interessierte sie nie.